Archiv des Autors: abwehrbollwerk

Rechtsexperten äußern sich zu RB Leipzig

Logovergleich: RB Leipzig und Red Bull

Im Internet entbrennt gerade eine Diskussion um Aussagen von Rechtsexperten zur Causa RB Leipzig. HIER äußert sich RA Johannes Arnhold und attackiert quasi die Verbandsautonomie. Seine Argumentation ist, das die DFL quasi ins Vereinsrecht eingreife. Er schreibt:

Allerdings liegt es im Ermessen des Vereins, wen er als Mitglied aufnehmen will und was das kosten soll. Das ist Ausfluss der Vereinsautonomie, die in Art. 9 Abs. 1 des Grundgesetzes verfassungsrechtlich verankert ist. Danach können die Vereine ihre Angelegenheiten selber durch die Satzung regeln, sofern der Gesetzgeber dies nicht bereits im Vereinsrecht, §§ 21 ff. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), getan hat. Zu der Höhe von Mitgliederbeiträgen enthält das BGB aber keine Regelung.

Bei der Entscheidung der DFL geht es nicht darum RB Leipzig den Vereinsstatus oder die Gemeinnützigkeit zu entziehen, sonderlich lediglich Bedingungen für eine Mitgliedschaft in ihrem Ligaverband und der dazugehörigen Lizenzierung zur 2. Bundesliga zu stellen.
Dazu schreibt er:

In der LO sucht man nun aber vergebens nach eine Regelung, die es verbietet, in ein Clubemblem Werbung einzubauen. Zwar trifft § 9 des Anhangs IV zur Lizenzordnung der DFL (Richtlinien für die Spielkleidung und die Ausrüstung) Regelungen zum Clubemblem. Diese betreffen jedoch vor allem Vorgaben dazu, wie Logos auf dem Trikot anzubringen sind. Daneben gibt es in § 9 Abs. 5 eine Anzeigepflicht für Änderungen des Clubemblems gegenüber der DFL. RB möchte sein bestehendes Logo aber weiter führen und nicht etwa ein neues verändertes Logo mit in die Zweite Liga nehmen.

Mag sein das da nichts davon steht. Aber das unerheblich da auch Regeln des DFB, der UEFA und der FIFA Anwendung finden. Demzufolge ist Werbung im Clubemblemen nicht gestattet und es liegt im Ermessen des Ligaverbandes ob das Logo dem vom Konzern Red Bull ähnelt oder nicht. Jeder normale Mensche würde vermutlich ein Zusammenhang mit der Marke der Firma herstellen. Und zum Schluss stellt er fest:

Wenn man es nicht so gut meint mit den Leipzigern, wird man sagen müssen, dass sich ein Brause-Ableger hier die Lücken des deutschen Vereins- und Verbandsrechts zu Eigen gemacht hat, um sein Marketingprojekt voranzubringen.

Richtig, und exakt hierzu gibt es ein weiteres DFL-Statut:

2. Die Lizenz kann entzogen oder verweigert werden, wenn
d) bei Bewerbern/Lizenznehmern und mit diesen verbundenen Unternehmen durch Missbrauch der Gestaltungsmöglichkeiten der ordnungsgemäße Ablauf des Spielbetriebes gefährdet wird und wesentliche in den Bestimmungen des Ligaverbandes getroffene Wertentscheidungen umgangen werden;

Quelle: DFL

Es wäre äußerst ratsam wenn sich die sogenannten Rechtsexperten mit dem Thema näher befassen würden. Gerade ob es wirklich sinnvoll ist gegen die DFL vor Gericht zu ziehen.

DFL vs. RB Leipzig: Droht nun das aus?

null

Heute Morgen gegen 03:00 Uhr sorgte eine Nachricht für Schlagzahlen: Dietrich Mateschitz droht mit dem Aus von RB Leipzig! Warum? Die Geschichte ist schnell serviert. Anfang Mai h die DFL für eine Zweitliga-Lizenz folgende Bedingungen gestellt:

  • Neues Vereinslogo, da dem Sponsor Red Bull zu ähnlich
  • Besseren Zugang für neue Mitglieder (aktuell beträgt eine Mitgliedschaft 800 Euro im Jahr, Aufnahmegebühr 100 Euro)
  • In den Gremien müssen Veränderungen her (Aktuell sind alle Mitglieder Beschäftigte des Red Bull Konzerns, die DFL verlangt hier eine unabhängigere Zusammensetzung)

RB Leipzig legte anschließend Beschwere ein, gestern kam prompt die Ablehnung. Heute erschien ein Interview mit Mateschitz. Die wichtigsten Aussagen im Wortlaut:

Man verlangt von uns vor allem – und zwar schriftlich -, dass wir auf jedwedes Mitspracherecht im Verein verzichten. Das heißt im Klartext, dass wir zwar weiterhin Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe tätigen dürfen, aber gleichzeitig unseren eigenen Entmündigungsantrag unterschreiben sollen.[….] Und jetzt, wo alles auch sportlich funktioniert, droht das Aus.[….] Vielleicht will man ganz einfach nicht, dass wir mit Leipzig an der Bundesliga teilnehmen und will es uns nur nicht direkt sagen.

Ein weiteres Jahr Liga 3 würde man sich definitiv nicht antun, komme was wolle. Bei der DFL hält man sich inzwischen bedeckt, vor dem 28. Mai wird es hierzu keinerlei Aussagen geben. An diesem Tag entscheidet der Lizenzierungsausschuss endgültig über die Vergabe der Lizenzen. Mittlerweile will Sky Sport News ebenfalls erfahren haben das RB Leipzig die DFL verklagen will „sollte man die Lizenz nicht ohne Auflagen und Bedingungen erhalten.“

Macht denn tatsächlich eine Klage Sinn?

Ich meine Nein! Der Ausgang einer Klage ist nicht vorzusehen wie diverse Sportrechtler uns in den Medien verkaufen wollen. Es ist auch fragwürdig ob ein ordentliches Gericht überhaupt sich zuständig fühlen würde. Vorher würde es vermutlich vor das DFB Schiedsgericht gehen. Und das ist besetzt durch den DFB und natürlich durch die DFL. Der Ausgang wäre ziemlich klar. Sollte RB Leipzig dann vor ein ordentliches Gericht ziehen würden sie auch die Statuten verlassen, welche besagen die Urteile von Sportgerichten zu akzeptieren und auf ordentliche Gerichte zu verzichten. Wir kennen das aus anderen Verfahren. Zuletzt zb. Dynamo Dresden. Wäre Dresden damals vor ordentliche Gerichte gegangen, so habe der DFB eindeutig davor gewarnt das viel Porzellan zerschlagen werde, das der Verein die Fussball-Familie verlässt. Interessant dürfte auch sein wie die FIFA und die UEFA reagieren werden. Denn es ist durchaus vorstellbar das sich das die riesigen Verbände nicht gefallen lassen werden.

Ich werde die Geschichte weiterhin beobachten und berichten!

Willkommen auf abwehrbollwerk.de

Hallo und willkommen auf abwehrbollwerk.de,

hier werdet ihr aufgearbeitet Beiträge zu aktuellen Themen (Fussball, Sportpolitik, Fankultur etc.) vorfinden. In den Kommentaren könnt ihr diese diskutieren. Aber auch zu Unterhaltungsmedien welche mit Fussball zu tun haben (Fifa Serie, Pro Evolution Soccer, Football Manager etc.) wird es News und Infos geben.

Falls jemand auch noch daran interessiert ist, kann sich zu jeder Zeit ein begeisterter Schreiberling bei mir bewerben und hier „mitmachen“. Einzige Bedingungen sind Spaß am schreiben, gute Grammatikkenntnisse, Artikulation, Fussballfach- und Hintergrundwissen.

Viel Spaß!